Sie sind hier: Startseite Heubach / Heubach / Chronik

Chronik

Zeittafel

30 000 - 10 000 v. Chr.
(Magdalénien - jüngere Altsteinzeit) Funde in den Höhlen des Rosensteins, die den Jägern als Aufenthaltsort dienten (Knochenwerkzeuge: Harpune, Meißel, Speerspitze).

600 - 450 v. Chr.
Hallstattzeit - Funde in den Höhlen des Rosensteins (Tonscherben, Werkzeuge), Hügelgräber und Ringwälle auf dem Rosenstein, Mittelberg und Hochberg.

12. Jahrhundert
(bis 1191) Heubach zusammen mit der Herrschaft Lauterburg/Rosenstein im Besitz des Pfalzgrafen von Dillingen. Dem vornehmsten Sproß ihres Geschlechts wird die St. Ulrichskirche geweiht.

Um 1200
Heubach im Besitz des Ulrich von Rechberg zu Rosenstein und Lauterburg.

1234
Erste urkundliche Erwähnung von Heubach.

ca. 1250 - 1345
Heubach im Besitz der Hacken von Wöllstein.

1329
Patronatsherren der Kirche zu Heubach sind Abt Albrecht Hauck von Ellwangen und sein Bruder Walter. Die Hacken waren im 14. Jh. in unserer Gegend reich begütert.
Als Kirchherr ist Ulrich der Haucke von Wöllstein genannt.

1342
Die Brüder Albrecht und Walter Hack von Wöllstein verkaufen die Kirche und den Kirchsatz zu Heubach an das Zisterzienserkloster Königsbronn.

1345
Heubach im Besitz der Grafen von Öttingen, die es an Graf Eberhard den Greiner von Württemberg verpfänden.

1360
Heubach als Stadt genannt. - Nach dem Krieg Kaiser Karls IV. gegen Graf Eberhard von Württemberg kommt Heubach zusammen mit den Festungen Achalm, Rosenstein, Lauterburg und der Stadt Aalen im Tausch gegen die Festungen Karlswald (Egerland), Parkstein und die Stadt Weiden (Oberpfalz) an das Reich.

1376
Nach der Schlacht bei Reutlingen kommt Heubach wieder an Württemberg

1385
Neben der Ulrichskirche sind erstmals die St. Afrakapelle und ihr Kaplan Conrad von Urach genannt.

1413
Graf Eberhardt III belehnt die Herren von Wöllwarth mit Rosenstein und Heubach.

1524
Georg von Wöllwarth baut in Heubach ein Schloß und verläßt die Burg Rosenstein.

1556
Herzog Christoph von Württemberg erwirbt vom Kloster Königsbronn die Kirche und den Kirchsatz zu Heubach.

1579
kauft Württemberg von den Herren von Wöllwarth Heubach um 1800 Gulden zurück. - Heubach wird Amtsstadt für die württembergischen Untertanen zu Heubach, Beuren, Buch, Lindach, Oberböbingen, Unterböbingen, Mögglingen, Zimmern, Schönhardt und Oberbettringen.

1581
Rathausbau.

1806/07
Das Oberamt Heubach wird mit dem Oberamt Gmünd in stabs- und cameralamtlicher Hinsicht kombiniert.

1859
Der Heubacher Bürger Johann Gottfried Schneider gründet eine Korsettweberei, aus der die Firma "SUSA-WERKE Schneider & Sohn" entstanden ist.

1886
Johann Gottfried Spießhofer und Michael Braun gründen die Firma Spießhofer & Braun. Die Erzeugnisse dieser Firma haben unter der Kennzeichnung "TRIUMPH" heute einen weltweiten Klang.

1912
Bau der katholischen St. Bernhard-Kirche und des Schulhauses an der Torstraße. Der Zuzug von vielen Katholiken als Folge der Industrialisierung ermöglicht

1914 die Errichtung einer von Böbingen losgelösten katholischen Pfarrei.

1920 (28.10)
Einweihung der Nebenbahnlinie Heubach-Unterböbingen (1976 eingestellt).

1936
Bau eines modernen Freibades, das zu einem Anziehungspunkt für die ganze Umgebung wird.

1945 (23./24.04.)
Beschießung von Heubach durch amerikanische Artillerie.

Nach 1945
Der Zuzug von Heimatvertriebenen markiert den Beginn der Erschließung großer Baugebiete und eines Baubooms, der eine starke Vergrößerung und eine einschneidende Umgestaltung des gesamten Stadtgebietes zur Folge hat.

1956
Einweihung der Schillerschule. Das alte Schulhaus und ehemalige Amtsschreibereigebäude am Marktplatz muß 1957 dem Bau einer Zweigstelle der Kreissparkasse weichen.

1967
Das Progymnasium wird Gymnasium. Mit der Sonder-, Grund-,Haupt- und Realschule ist damit Heubach eine Schulstadt, in der Schüler bis zum Abitur geführt werden können.

1969
Bau der Stadthalle und der Schwimmhalle an der Hauptstraße.

1982/83
Erschließung des großen Baugebietes Rodelwiesen. Beginn der Stadtkernsanierung.

1984
Die Stadt Heubach feiert ihr 750-jähriges Jubiläum.
Die Firma SUSA wird 125 Jahre alt.

1986
Die Firma TRIUMPH wird 100 Jahre alt

1995
Lautern feiert sein 650-jähriges Bestehen.

1996
100 Jahre elektrische Straßenbeleuchtung in Heubach.

1997
Einweihung von drei wichtigen öffentlichen Einrichtungen:
Pflegewohnhaus Kielwein, Kinderhaus "Am Auhölzle", Bibliothek im Schloßgebäude

1998
Heubach erhält die Auszeichnung "Kinder und jugendfreundliche Stadt im Ostalbkreis 1998".

2003
Heubach erhält die Auszeichnung 'Kinder und jugendfreundlichste Stadt im Ostalbkreis 2003'.

2005
Eröffnung des Miedermuseums im Schlossgebäude

2006
Umbau Breulingschule - Grundschule in Lautern gesichert
Einrichtung des Heimatmuseums "Heubacher Geschichtssplitter" im Schloss

2007
Dorfplatz Lautern mit Gärtnerbrunnen wird eingeweiht
Abschluss der Erweiterung und Sanierung der Breulingschule

2008
Heubach erhält erneut die Auszeichnung Kinder- und jugendfreundlichste Stadt im Ostalbkreis
Gründung Städtepartnerschaft mit Anderamboukane in Mali

2009
Einbau einer Mensa im Rosenstein-Gymnasium

2010
Kreisverkehr an der Mögglinger Straße fertiggestellt

2011
Einweihung der 3-tlg. Rosensteinhalle

2012
Amtsantritt Bürgermeister Frederick Brütting
Eröffnung "Triumphini Kinderwelt"

2013
Heubach erhält Auszeichnung als Wohnort für Fach- und Führungskräfte
Heubach ist erste Stadt in Baden-Württemberg mit öffentlichem W-Lan-Netz
Beginn der Schulentwicklungsplanung
Gründung der Energiegenossenschaft Rosenstein e.G.
 
2014
Realisierung des Baugebiets „Jägerstraße II“
Beteiligung an der Gesellschaft für Energieversorgung Ostalb GEO
Bilanzwerkstatt „Familienfreundliches Heubach“
Schillerschule wird Gemeinschaftsschule
50 Jahre Städtepartnerschaft Heubach – Laxou
 
2015
Eröffnung von REWE/Rossmann im Juni und Umgestaltung Ortseingang
25 Jahre Städtepartnerschaft Heubach – Lauscha
Inbetriebnahme des Nahwärmenetzes BioEnergie Buch eG im Juni
Beginn Generalsanierung Rosenstein-Gymnasium
Anschluss des Ortsteils Beuren an die öffentliche Wasserversorgung
Renovierung der evangelischen Kirche St. Ulrich
 
2016
Gründung der kommunalen Stiftung bürgerlichen Rechts „Stiftung Heubach“
Aufnahme in das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“

Deutsch English

Haus der Geschichte BW

Das Haus der Geschichte BW beschäftigt sich mit der Geschichte von Baden, Württemberg und Hohenzollern seit 1800.

Zur Homepage Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Institut für Zeitgeschichte

Die IfZ-Internetpräsenz umfasst Benutzerinformationen zum Besuch des Archivs und der Bibliothek, der Forschung sowie eine Sammlung interessanter Links zur Zeitgeschichte.

Zur Homepage Institut für Zeitgeschichte